GGR-Beiträge zur Germanistik 15

George Guţu, Doina Sandu (Hrsg.): Zur Geschichte der Germanistik in Rumänien (II) Der Bukarester Germanistiklehrstuhl

Editura Universităţii din Bucureşti (Verlag der Universität Bukarest), Bukarest 2005 (354 Seiten); ISBN 973-596-255-1

 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort     7-8

 

1. Teil: Zur Geschichte des Bukarester Germanistiklehrstuhls     9

George Guţu, Doina Sandu: Zur Geschichte des Bukarester Lehrstuhls für deutsche Sprache und Literatur     11-54

Gădeanu, Sorin: Am Ausgang des Elfenbeinturms: zwei rumänische germanistische Zeitschriften     55-74

Bianca Bican: Die rumänische Universität in der Zwischenkriegszeit. Historische Streiflichter am Beispiel der Universität Bukarest     74-94. 75

Doina Sandu: Die nachgeholte pragmatische Wende     95-104

George Guţu: Interview für die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien (ADZ) zum “Tag der europäischen Sprachen 2005”     105-110

George Guţu: Zum gegenwärtigen Stand der Einführung der Bologna-Vorgaben in Rumänien im Zuge der Konstituierung des Europäischen Hochschulraums     111-116

 

2. Teil: Portraits      117

George Guţu: Simion C. Mândrescu (1868-1947): Bahnbrecher und Wegbereiter der rumänischen Germanistik     119-138

Horst Fassel: Konrad Richter – 130 Jahre seit der Geburt des Germanisten und Wahlbukaresters     139-148

Mariana-Virginia Lăzărescu: Ein ideologisch umstrittener, dennoch verdienstvoller rumänischer Germanist - Ion Sân-Giorgiu     149-158

Stefan Sienerth: Bernhard Capesius als Lehrbeauftragter für das Studienfach Geschichte der rumäniendeutschen Literatur an der Bukarester Universität     159-172

Ioan Lăzărescu: Die Beschäftigung Bernhard Capesius’ mit leicht verwechselbaren Wörtern     173-184

Hans Bergel: Viktor Theiss – Germanist in zwei Positionen. Ein Beitrag zur Betrachtung der Germanistik Rumäniens     185-192

Horst Schuller-Anger: Mihai Isbăşescus germanistische Mittlerdienste     193-196

Speranţa Stănescu: Mihai Isbăşescu. Ein Faktenportrait     197-204

Herbert Bockel: Eine komplexe Persönlichkeit: Hans Müller     205-218

Horst Fassel: Der lange Weg der Bescheidenheit. Der Lehrer, Wissenschaftler und Schriftsteller Hans Müller (1931-1999)     219-228

Doina Sandu: Valeriu Munteanu. Der Mensch und der Hochschullehrer     229-232

 

3. Teil: Erinnerungssplitter     233

Karl Emmerich: Germanistisches Intermezzo. Als DDR-Gastlektor in Bukarest     235-244

Dieter Schlesak: Bukarester Impressionen eines „Zwischenschaftlers“     245

   Ein Wort voraus     245-247

   Vaterlandstage und die Kunst des Verschwindens. Roman. Benziger  Verlag Zürich, Köln 1986, S. 361-370. Kapitel X: Ein X für ein U will man  uns vormachen. Mater Materia und die vier Elixiere der Leere     247-254

     Wissenschaftliche Werke zu Schlesaks Prosa     254-262

Erika Neumann: Aus vergangenen Zeiten. Erinnerungen an Hans Müller, Valeriu Munteanu und andere Kollegen     263-266

Sanda Munteanu: Hans Müller zum Gedenken      267-270

 

4. Teil: Ehrenkollegen – Bekenntnisse – Zusammengehörigkeit      271

Theodor Berchem: „Un semn al recunoaşterii strânselor legături seculare dintre popoarele noastre“     273-276

Zeichen der Anerkennung der engen Jahrhunderte langen Be­ziehungen zwischen unseren Völkern“     277-280

Hans Bergel:Personalitatea mea este şi va rămâne marcată, până la sfârşitul vieţii mele, de cultura acestor plaiuri”     281-284

„Bis ans Lebensende ... von der Kulturmanifestation dieser Landschaften determiniert...“      285-288

Stefan Sienerth: „Spiritualitatea transilvăneană ... şi-a pus amprenta şi asupra evoluţiei mele  spirituale şi profesionale”     289-292

„Die siebenbürgische Geistigkeit ... hat auch mich in meiner geistigen und beruflichen Entwicklung geprägt“ 293-298

Wendelin Schmidt-Dengler: „’Unterschiedenes ist gut.’ (Hölderlin) Und diesen belebenden Unterschieden wollen wir dienen.“     299-300

’Orice tip de alteritate este un lucru bun.’ (Hölderlin)  Să ne punem forţele, aşadar, în slujba acestor reconfortante deosebiri“     301-302

 

5. Teil: Dokumente, Bilder     307

Jean Livescu – Mihai Isbăşescu: „Colaborarea îşi păstrează lumina neîntinată“. Aus dem Briefwechsel Jean Livescu – Mihai Isbăşescu     309-316

Ileana Ratcu – Texte din documente de arhivă referitoare la Catedra de limba şi literatura germană din Bucureşti     317-324

George Guţu: Bibliographische Ansätze      325-334

 

Dokumente, Fotos     335-344

__________________

Werbung     345-354

 

www.e-scoala.ro

Imagine Romania!

Lernen Sie Deutsch - Kliken Sie hier