Sie befinden sich auf der Web-Seite der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens: www.ggr.ro

 

UNIVERSITÄT TRIER

 INSTITUT FÜR GERMANISTIK

 

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

INSTITUT FÜR GERMANISTIK DER UNIVERSITÄT BUKAREST

GESELLSCHAFT DER GERMANISTEN RUMÄNIENS 

 

Exzellenz- und Forschungszentrum "Paul Celan"

 Mehrsprachige und interkulturelle Kommunikation in pluriethnischen Regionen Südosteuropas

und

VII. Kongress der Germanisten Rumäniens

Timişoara/Temeswar, 22.-25 Mai 2006

 

 

Iulia Karin Patrut / George Guţu / Herbert Uerlings (Hrsg.), Fremde Arme – arme Fremde. „Zigeuner” in Literaturen Mittel- und Osteuropas

Peter Lang, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2007 [272 Seiten]

[Reihe: Inklusion/Exklusion. Studien zu Fremdheit und Armut von der Antike bis zur Gegenwart

Herausgegeben für den Sonderforschungsbereich 600 „Fremdheit und Armut” von Andreas Gestrich, Lutz Raphael und Herbert Uerlings. Band 3.

Zugleich Band 17 zur Schriftenreihe GGR-Beiträge zur Germanistik / Herausgegegeben von George Guţu]

Vorwort (S. 7-8):

Die literarische und ethnographische Repräsentation von ‚Zigeunern’ bildet den Forschungsschwerpunkt des germanistischen Teilprojektes C 5 „Fremde im eigenen Land. Zur Semantisierung der ‚Zigeuner’ von 1850 bis zur Gegenwart“ im Sonderforschungsbereich 600 „Fremdheit und Armut. Wandel von Inklusions- und Exklusionsformen von der Antike bis zur Gegenwart“ an der Universität Trier.

Aus sachlichen wie forschungsgeschichtlichen Gründen liegt ein thematischer Schwerpunkt des Projekts auf ‚Zigeuner‘-Semantiken in Mittel- und Osteuropa. Der vorliegende Band geht zurück auf eine Tagung, welche durch intensive Zusammenarbeit des Projekts mit dem Exzellenzzentrum „Paul Celan“ der Universität Bukarest unter Leitung von Prof. Dr. George Guţu zustande kam. Ausgehend von dem theoretischen Rahmen des SFB 600 wurde die Konferenz „‚Zigeuner’ als Fremde und Arme. Zur Darstellung von ‚Zigeunern’ in literarischen und ethnographischen Texten“ konzipiert, die unter dem Dach des Kongresses der Germanisten Rumäniens (22.-25. Mai 2006) in Timişoara/Temeswar (Rumänien) stattfand.

Die Konferenz setzte sich zum Ziel, an ausgewählten Fallbeispielen aus der reichhaltigen jahrhundertealten Geschichte mittel- und osteuropäischer ‚Zigeuner‘-Repräsentationen nicht nur Topoi und Motive herauszuarbeiten, sondern auf dem Hintergrund der je spezifischen sozialhistorischen Gegebenheiten auch und gerade die besonderen Inklusions- und Exklusionsmodi zu beschreiben, die das jeweilige Verhältnis der Mehrheitsgesellschaft zu den ‚Zigeunern’ bestimmen.

Ergänzt werden die Tagungsbeiträge durch einen Aufsatz von Valentina Glajar aus Austin (USA) über Erich Hackls Sidonie im Kontext der NS-Verbrechen an Sinti und Roma.

Die Konferenz bot dem Projekt bereits in seiner Anfangsphase zentrale Impulse und Erkenntnisse; sie zeigte aber auch wichtige Desiderata auf, denen (auch in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzzentrum "Paul Celan") weiter nachgegangen werden soll.

Wir danken an erster Stelle der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens für die Mitgestaltung einer Konferenz, die nach den Schwerpunkten unseres Teilprojektes ausgerichtet war, und für die Einladung, diese unter dem Dach des Kongresses der Germanisten Rumäniens in einer Atmosphäre regen wissenschaftlichen Austausches stattfinden zu lassen. Dr. Gisela Minn, der Koordinatorin des SFB 600, sind wir für die tatkräftige Unterstützung des gesamten Publikationsprozesses dankbar. Ferner danken wir den Hilfskräften des Projektes, insbesondere Jonas Wagner, der die redaktionelle Bearbeitung des Bandes sowie die Satzarbeiten besorgte und dessen unermüdlicher Einsatz die rasche Drucklegung der Aufsatzsammlung ermöglichte, sowie Katarina Lenczowski, die engagiert bei den Korrekturarbeiten half.

Der DFG sind wir für die Förderung der Veröffentlichung durch die Gewährung eines Druckkostenzuschusses zu Dank verpflichtet.

Trier und Bukarest, Dezember 2006                      George Guţu

                                                                        Iulia-Karin Patrut

                                                                        Herbert Uerlings

***

 

www.e-scoala.ro

Imagine Romania!

Lernen Sie Deutsch - Kliken Sie hier