Sie befinden sich auf der Web-Seite der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens: www.ggr.ro

 

UNIVERSITÄT TRIER

 INSTITUT FÜR GERMANISTIK

 

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

INSTITUT FÜR GERMANISTIK DER UNIVERSITÄT BUKAREST 

 

 

Exzellenz- und Forschungszentrum "Paul Celan"

 Mehrsprachige und interkulturelle Kommunikation in pluriethnischen Regionen Südosteuropas

 Tagung: Repräsentation – Inklusion – Exklusion. Zur Semantisierung der ‚Zigeuner‘

Trier (D), 18.-21. Oktober 2007

 

 E x p o s é

 

Das zentrale Thema der Tagung ist die Frage nach dem Zusammenhang zwischen der Repräsentation von ‚Zigeunern‘ und ihrer gesellschaftlichen Inklusion und Exklusion.

 

‚Zigeuner‘ – der Begriff bezeichnet im Zusammenhang der Tagung als ‚Zigeuner‘ stigmatisierte Personen sowie entsprechend markierte Figuren in fiktionalen Texten und der bildenden Kunst – sind eine soziale Gruppe, deren Repräsentation die Semantik der Fremden und der Armen im kollektiven Bildgedächtnis geradezu idealtypisch vereint. Sie sind zudem neben und nach den Juden die wichtigste unter denjenigen Minderheiten in Europa, zu deren Status als sozialen Fremden die Markierung als ‚ethnisch different‘ hinzukommt.

 

Bereits darüber, wer ein ‚Zigeuner‘ ist, wurde über Verfahren der – wissenschaftlichen, religiösen, psychiatrischen, politischen, juristischen etc. – Repräsentation entschieden, und bekanntlich fielen die Antworten auf die Frage, wer wann unter welchen Bedingungen für wen als ‚Zigeuner‘ gilt, ganz unterschiedlich aus. Die Tagung befasst sich mit den unterschiedlichen Formen der Konstruktion der ‚Zigeuner‘, vor allem jener durch die Mehrheitsgesellschaften, d.h. mit den wechselnden Kriterien der Zuordnung von Personen zu dieser Gruppe, mit den Verfahren der Zuschreibung stigmatisierender Eigenschaften, mit medienspezifischen Markierungen sowie mit der Bedeutung von Herrschaftsformen und kulturräumlichen Besonderheiten, und sie fragt nach den damit verbundenen wechselnden Modi der Inklusion und Exklusion.

 

Der Begriff der ‚Repräsentation‘ impliziert dabei zahlreiche Spannungsverhältnisse: zwischen Fremd- und Selbstrepräsentation, zwischen medialer und politischer Repräsentation, zwischen unterschiedlichen Diskursformen (religiöse, soziographische, ethnisch-rassische Repräsentationsformen etc.) sowie zwischen ‚Abbildung‘ und ‚Erfindung‘ (Mimesis / Poiesis, Anwesenheit / Abwesenheit, Substanz / Performanz, ‚Zigeuner‘ als Zeichen für eine Gruppe ‚sozialer Fremder‘ oder als Zeichen für ‚eigene‘ Alteritäten etc.).

 

Der zeitliche Schwerpunkt liegt auf dem 19. und 20. Jahrhundert. Zu den untersuchten Medien gehören die Belletristik, Reisebeschreibungen, Polizei- und Fürsorgeakten, theoretische Abhandlungen und diverse Bildmedien, vor allem Fotografie, Film und Malerei. In geographischer bzw. kulturräumlicher Hinsicht liegt der Schwerpunkt auf den Verhältnissen in den deutschsprachigen Ländern (vor allem Deutschland und der Schweiz) sowie in Osteuropa (mit dem Schwerpunkt Rumänien). Damit soll nicht zuletzt eine Frage weiter verfolgt werden, die schon bei einer Vorgängerkonferenz in Timişoara (2006) aufgeworfen wurde: ob bezüglich der ‚Zigeuner‘-Semantiken und der damit verbundenen nicht-symbolischen sozialen und politischen Praktiken von einem gemeinsamen Diskursraum Mittel- und Osteuropa gesprochen werden kann.

 

 

Die Tagung gliedert sich in 4 Sektionen:

 

‚Zigeuner‘ und Juden

Antisemitische und antiziganistische Konstruktionen von Minderheiten im 18. und 19. Jahrhundert

 

Berliner Bohemiens

Arme, Fremde, asoziale Außenseiter und Künstler in Berliner Diskursen um 1900

 

Erfassung, Verfolgung und Spurensuche

Kaiserreich und Weimarer Republik; Kriminologie und Rassenhygiene 1933-1945; Literarische Fremd- und Selbstrepräsentationen von ‚Heimatlosen‘, ‚Vaganten‘ und ‚Jenischen‘ aus der Schweiz; aktuelle literarische Repräsentationen zwischen Kitsch und Spurensuche

 

Osteuropäische Perspektiven

Roma in Rumänien; Fotografische Expeditionen und Reiseberichte vom ‚Rande Europas‘; Konstruktionen von ‚Zigeunern‘ zwischen 1900 und 1940; Zigeunerfiguren in der Gegenwartsliteratur.

___________________________________

 

1)      Programm

2)      Zitierrichtlinien

 

www.e-scoala.ro

Imagine Romania!

Lernen Sie Deutsch - Kliken Sie hier