Sie befinden sich auf der Web-Seite der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens: www.ggr.ro

 

INSTITUT FÜR DEUTSCHE KULTUR UND GESCHICHTE SÜDOSTEUROPAS (IKGS) AN DER LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN

 

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

 

UNIVERSITÄT BUKAREST,  INSTITUT FÜR GERMANISTIK , FoRschungs- und ExzellenzzentruM "Paul Celan"

Bildungs- und Begegnungsstätte Heiligenhof /Akademie Mitteleuropa Bad Kissingen

Stiftungslehrstuhl Deutsche Literatur im südöstlichen Mitteleuropa, Babeş-Bolyai-Universität Cluj/Klausenburg

Institutt for fremmedspråk, Det humanistiske fakultet, Universitetet i Bergen 

[Siehe auch: http://www.fremmedsprak.uib.no/ost-west-begegnungen/index.htm]

 

Exzellenz- und Forschungszentrum "Paul Celan"

 Mehrsprachige und interkulturelle Kommunikation in pluriethnischen Regionen Südosteuropas

 

 Workshop: "Grenzüberschreitungen, Zwischenräume, Identitätsoptionen. Rumäniendeutsche Literatur im norwegisch-rumänisch-deutschen Dialog"

Bad Kissingen, 10.-13. April 2008

[Im Rahmen eines von der norwegischen Meltzer-Stiftung und von der Europäischen Union geförderten 3-Länder-Projekts]

Austragungsort:

 

Bildungs- und Begegnungsstätte Heiligenhof /Akademie Mitteleuropa Bad Kissingen.

 B E R I C H T

Grenzüberschreitungen, Zwischenräume, Identitätsoptionen. Rumäniendeutsche Literatur im norwegisch-rumänisch-deutschen Dialog

Von Mariana Lăzărescu

In der Bildungs- und Begegnungsstätte „Der Heiligenhof“/Akademie Mitteleuropa Bad Kissingen fand in der vergangenen Woche eine internationale Tagung über rumäniendeutsche Literatur statt, die vom Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München (IKGS), dem Institut für Fremdsprachen der Universität Bergen, dem Forschungs- und Exzellenzzentrum „Paul Celan“ des Instituts für Germanistik an der Universität Bukarest und dem Stiftungslehrstuhl „Deutsche Literatur im südöstlichen Mitteleuropa“ an der Babeş-Bolyai-Universität Cluj/Klausenburg veranstaltet wurde.

Nach den Grußworten, die von Studienleiter Gustav Binder (Bad Kissingen), Prof. h.c. Dr. Peter Motzan (München), Prof. Dr. Sissel Lægreid (Bergen) und Prof. Dr. George Guţu (Bukarest) ausgesprochen wurden, begann die Runde der äußerst anregenden Vorträge, die ein breites Spektrum von Themen abdeckten.

Die rumäniendeutsche Literatur erwies sich auch diesmal als ein unerschöpfliches Forschungsfeld für norwegische, deutsche und rumänische, vor allem junge Germanistinnen und Germanisten, die in ein reges Gespräch miteinander kamen.

Schwerpunkte der Referate auf der internationalen Tagung bildeten die Notwendigkeit, südostdeutsche Autoren zwecks besseren Verstehens zu kommentieren (Prof. Dr. Sigurd Paul Scheichl, Innsbruck), die vielseitigen Beziehungen Adolf Meschendörfers zu Skandinavien (Prof. h.c. Dr. Stefan Sienerth), Identitätskonstruktionen in der Prosa von Andreas Birkner (Ass. Dd. Lucia Nicolau, Bukarest), der Heimatbegriff in den Romanen Hans Bergels (Ass. Dr. Raluca Rădulescu, Bukarest), Elemente visueller Poesie im Werk von Gert und Uwe Tobias (Dr. Michael Grote, Bergen), Dieter Schlesaks „Zwischenschaft“ (Lekt. Dd. Maria Irod, Bukarest), dokumentarisierte Fiktion Joachim Wittstocks (Prof. Dr. András Balogh, Klausenburg), Sprachproblematik bei Franz Hodjak (Lekt. Dr. Daniela Ionescu, Bukarest), vielseitige Aspekte der Prosa Richard Wagners (Doz. Dr. Iulia-Karin Patrut, Trier, und Dd. Ulrich van Loyen, München), rezeptionsästhetische Überlegungen zur rumänischen Dimension der Lyrik Rolf Bosserts (Doz. Dr. Ioana Crăciun-Fischer, Bukarest), Wortspiel und Witz in den Texten Hellmut Seilers (Doz. Dr. Mariana Lăzărescu, Bukarest), Geschlechts- und Identitätsfragen (Siri Strømsens M.A., Bergen) sowie performative Gedächtniskritik in der Prosa Herta Müllers (Espen Ingebrigtsen, M.A., Bergen), Poetik der Grenze und der Entgrenzung bei Paul Celan (Prof. Dr. Sissel Lægreid, Bergen), sowie bei Hölderlin und Celan (Post doc. Torgeir Skorgen, Bergen), Moses Rosenkranz’ autobiographische Aufzeichnungen (Prof. Dr. George Guţu, Bukarest).

Der Schriftsteller Hans Bergel aus München erntete bei seiner Lesung mit autobiographischen Erzählungen heftigen Publikumsapplaus. Nachwuchswissenschaftler aus Klausenburg stellten bei einem Werkstattgespräch viel versprechende Arbeitsprojekte vor und forderten zu Stellungnahmen heraus.

Die Tagung war die dritte im Rahmen des von der EU mit geförderten Dreiländerprojekts und erwies sich auch diesmal als ein fruchtbarer Austausch unter Literaturwissenschaftlern, die die rumäniendeutsche Literatur jenseits von und in Rumänien in einen europäischen Kontext stellten und ihr somit interkulturelle Perspektiven eröffneten. Die Beiträge sollen in einem Tagungsband veröffentlicht werden.

[Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 16. Jg., Nr. 3872, Freitag, 18. April 2008, S. 7.]

12. April 2008:

Zwischenstation auf einer Wanderung: am Sissi-Denkmal.

(Aufnahme: George Guţu)


Anschrift der verantwortlichen Veranstalter:

Peter Motzan: peter.motzan@ikgs.de

Stefan Sienerth: stefan.sienerth@ikgs.de


Unsere Anschrift:

Forschungs- und Exzellenzzentrum "Paul Celan"

des Germanistischen Instituts der Universität Bukarest

 

Str. Pitar Moş 7-13

RO-010451 Bucureşti

România / Rumänien

Tel.: 0040-21-318.15.79 (App. 27); 0040-21-252.15.51

Fax: 0040-21-252.59.72

url: www.ggr.ro/Celan_Zentrum1.htm

e-mail: gutugeorge@yahoo.de; dinogetian@aol.de

Kontaktperson: Assist. Dd. Lucia Nicolau, bigparola@yahoo.com

 

www.e-scoala.ro

Imagine Romania!

Lernen Sie Deutsch - Kliken Sie hier